Schmerzhafte Muskelspasmen/Spastizität

Schmerzhafte Muskelverspannungen sind zeitlich vorübergehende Verkrampfungen im Skelettmuskel. Diese können u.a. bei Problemen der Bandscheiben typischerweise im Lendenwirbelsäulenbereich nach schwerem Heben („Hexenschuss“) oder im Halswirbelsäulenbereich nach Autounfällen mit Schleudertrauma auftreten. Arbeits- oder sportbedingte Verschlechterungen vorbestehender Altersveränderungen im Bewegungsapparat sind dabei häufig. Die Behandlung kann mittels Physiotherapie, Operation oder medikamentös durch Schmerzmittel oder Muskelrelaxantien erfolgen.

Spastizität beschreibt eine dauerhaft verkrampfte Muskulatur. Die Beweglichkeit ist dabei bis zur Muskelstarre eingeschränkt. Ursache sind Störungen im Bereich der Nervenbahnen. Spastizität kann bei Erkrankungen bei angeborenen oder erworbenen neurologischen Erkrankungen wie Multiple Sklerose (MS), Schädel-Hirn-Trauma, Zerebralsklerose, Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) oder auch als Folgezustand eines sog. Schlaganfalls auftreten. Schmerzhafte Fehlhaltungen können auftreten. Sowohl bei schmerzhaften Muskelverspannungen als auch bei Spastizität werden  Muskelrelaxantien eingesetzt - wie z.B. Tolperison.

Zum Seitenanfang
Druckversion