18.01.2018
Ad hoc Meldung

Veröffentlichung von Insiderinformationen gemäß Artikel 17 MAR

 

Finaler Jahresabschluss 2016/17

 

Sanochemia – Wachstumskurs wurde erfolgreich fortgesetzt

 

Wien, 18. Jänner 2018    -     Die börsennotierte Sanochemia Pharmazeutika AG, Wien (ISIN AT0000776307, ISIN DE000A1G7JQ9), gibt heute ihre geprüften und bestätigten Jahreskennzahlen für das Geschäftsjahr 2016/17 (1.10.2016 bis 30.09.2017) bekannt.

 

SANOCHEMIA konnte den Wachstumskurs fortsetzen - vor allem im Bereich der Humanpharmazeutika konnte, wie schon im letzten Geschäftsjahr, eine Umsatzausweitung erzielt werden

 

Umsatz und Ertragslage:

 

Umsatzwachstum und verbessertes EBIT

  • Umsatz: TEUR 41.363 (VJ: TEUR 39.301)
  • EBIT: TEUR 1.193 (VJ: TEUR 713)
  •  Ergebnis nach Steuern: TEUR -252 (VJ: TEUR -555)

 

Der Umsatz konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr um 5 Prozent auf TEUR 41.363 (VJ: TEUR 39.301) gesteigert werden. Das EBIT zeigt ebenfalls eine erfreuliche Entwicklung und hat sich im Vorjahresvergleich um TEUR 480 auf  TEUR 1.193 verbessert. Das Ergebnis nach Steuern beläuft sich auf TEUR -252 (VJ TEUR -555).

 

Insgesamt konnte der Umsatzanstieg vor allem im Bereich Humanpharmazeutika Export erreicht werden. Durch die dadurch zusätzlich erzielte Bruttomarge konnte trotz Sachkostensteigerung ein höherer Gewinn ausgewiesen werden.

  • Die zum Vorjahr leicht gesunkenen aktivierten Eigenleistungen von TEUR 653 (VJ: TEUR 789) resultiert im Wesentlichen aus Kosten für die Entwicklung von Kontrastmitteln für den US Markt und Veterinärmedizinischen Produkten.
  • Die Bestandsveränderung wurde mit TEUR 371 (VJ: TEUR 1.330) deutlich geringer ausgewiesen – Gründe sind die weiterhin gesteigerten Umsätze im Humanbereich mit entsprechender Lagervorhaltung, weitere Produktlaunches und eine stetig hohe Auftragslage.
  • Die Betriebsleistung liegt mit TEUR 43.930 leicht über Vorjahresniveau (VJ: TEUR 43.149).

 

 

Ergebnisanalyse

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) ist auf TEUR 3.614 (VJ: 3.227)  gestiegen, bedingt durch die zusätzliche Bruttomarge Nach Abzug der konstant gebliebenen Abschreibungen ergibt sich daraus ein verbessertes Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) von TEUR 1.193 (VJ: TEUR 713).

 

Das Vorsteuerergebnis (EBT) wurde mit  TEUR -210 (VJ: TEUR -458) negativ ausgewiesen. Nach einem Steueraufwand von TEUR -42 (VJ: TEUR -97) ergibt sich ein Ergebnis nach Steuern von TEUR -252 (VJ: TEUR -555). Daraus resultiert ein  Ergebnis je Aktie von -0,02 Euro (VJ:- 0,04 Euro).

 

Finanz- und Vermögenslage:

 

Aktiva

Die immateriellen Vermögenswerte sind gegenüber dem Vorjahr auf TEUR 26.620 (VJ: TEUR 26.794) nur leicht gesunken –Planmäßigen Abschreibungen stehen hier Investitionen in die Zukunftsprojekte gegenüber. - wohingegen die Sachanlagen auf TEUR 19.694 (VJ: TEUR 19.378) leicht angestiegen sind vor allem durch die Investition in eine moderne Mikrobiologie. In Folge stieg auch das  langfristige Vermögen auf TEUR 47.625 (VJ: TEUR 47.500).

 

Bei den kurzfristigen Vermögenswerten stiegen die Vorräte zum Stichtag auf TEUR 11.427 gegenüber dem Vorjahr (TEUR 10.552) aufgrund hoher Auftragsbestände und des erhöhten Umsatzes. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen erhöhten sich zum Stichtag auf TEUR 12.517 (VJ: TEUR 10.479) aufgrund wertmäßig bedeutender Umsätze kurz vor dem Bilanzstichtag.

 

Die liquiden Mittel sind aufgrund von der gestiegenen Forderungen gegen Dritte und des erhöhten Lagers sowie vor allem durch Rückzahlung der Anleihe auch mit im Vorjahr bereits akquirierten Cashmitteln  auf TEUR 2.134 gesunken (VJ: TEUR 6.366).  Gesamthaft bildeten sich daher die kurzfristigen Vermögenswerte stichtagsbezogen mit TEUR 27.544 ab und lagen damit unter dem Vorjahresniveau (VJ: TEUR 30.179).

 

Passiva:

Beim Eigenkapital ergaben sich leichte Veränderungen bei den kumulierten Ergebnissen auf TEUR 12.021 gegenüber dem Vorjahr (TEUR 12.272), bei der Währungsumrechnungsdifferenz (TEUR 1.352, VJ: TEUR 1.347) und den Versicherungsmathematischen Gewinne/Verluste (TEUR -262, VJ: TEUR-321). Dies führte zu einer leichten Verbesserung des Eigenkapitals auf 62 Prozent (TEUR 46.758 - VJ: TEUR 46.945; 60 Prozent). Die langfristigen Schulden sanken auf TEUR 14.283 (VJ: TEUR 17.537), vor allem bedingt durch Rückzahlung der Anleihe im GJ. Die kurzfristigen Verbindlichkeiten erhöhten sich auf TEUR 14.129 (VJ: TEUR 13.198), aufgrund der Steigerung der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Dritter, bedingt durch Umsatzsteigerung und Lageraufbau.

 

Beim Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit konnte erneut ein positives, jedoch  verringertes Ergebnis in Höhe von TEUR 1.338 (VJ: TEUR 3.255) erzielt werden. Die Änderung Verbindlichkeiten aus L & L zeigen sich von TEUR 4.122 im Vorjahr auf  TEUR 717 deutlich verringert was der Hauptgrund für den deutlich verringerten Cash Flow aus der laufenden Geschäftstätigkeit ist, auch nach Abzug der Zinsen.. Die sonstigen Verbindlichkeiten und abgegrenzter Schulden werden im Vorjahresvergleich (TEUR 1.222)  mit TEUR -240 ausgewiesen. Die Veränderung der Vorräte (TEUR -876, VJ: TEUR -2.171) ist auf den gestiegenen Umsatz und eine hohe Auftragslage zurück zu führen. Die Veränderung der Forderungen und sonstiger Vermögenswerte (TEUR –2.042, VJ: TEUR –3.132) sind auf kurz vor dem Stichtag durchgeführte größere Auslieferungen zurückzuführen. Nach Abzug gezahlter Zinsen ergibt sich ein positiver Cashflow aus der Geschäftstätigkeit von TEUR 197 gegenüber einem Ergebnis im Vorjahr in Höhe von TEUR 2.350 Hauptsächlich aufgrund der Investitionen in die Entwicklungsprojekte und technischer Anlagen ergibt sich erneut ein negativer Cashflow aus der Investitionstätigkeit von TEUR –1.628 (VJ: TEUR –1.976). Der Cash Flow aus der Finanzierungstätigkeit fiel, aufgrund der Rückzahlung der Anleihe, mit TEUR -2.788 deutlich negativ aus da im VJ bereits Finanzmittel zur Rückzahlung akquiriert wurden (VJ: TEUR 3.355). Somit ergibt sich eine gesamthaft negative Veränderung der Zahlungsmittel zum Stichtag auf TEUR -2.788 (VJ: TEUR 3.688).

Segmentberichterstattung:

 

HUMANPHARMAZEUTIKA: Umsatzsteigerung, deutlich verbessertes EBIT

  • Umsatz: TEUR 26.546 (VJ: TEUR 24.959)
  • EBIT: TEUR 3.665 (VJ: TEUR 2.595)

 

Der Bereich Humanpharmazeutika wird zum Großteil vom Radiologie-Geschäft der SANOCHEMIA Vertriebsgesellschaften getragen. In diesem Bereich sind auch die sonstigen  Pharmazeutika wie Viveo® (Muskelrelaxans) sowie der in den USA vertriebene HIV-Kit Fluorognost® angesiedelt Insgesamt trägt das Segment Humanpharmazeutika 64 Prozent zum Gesamtumsatz des Konzerns bei.

 

 

VETERINÄRPHARMAZEUTIKA: leichte Umsatzsteigerung und positives Segmentergebnis

  • Umsatz: TEUR 6.585 (VJ: TEUR 6.326)
  • EBIT: TEUR 42 (VJ: TEUR -46)

 

Im Geschäftsjahr 2016/17 konnte der Umsatz gesteigert werden (TEUR 6.585, VJ: TEUR 6.326) Dies ist durch erste Erfolge im Ausbau des Exports der Bestandsprodukte zu erklären. Der Vertrieb der Veterinärpharmazeutika konzentriert sich auf Märkte in Mittel- und Osteuropa und erfolgt derzeit hauptsächlich über die eigenen Landesgesellschaften der Alvetra u. Werfft GmbH. Das Segment Veterinärpharmazeutika trägt rund 16 Prozent zum Gesamtumsatz des Konzerns bei.

 

PRODUKTION: Pharma und Synthese

  • Umsatz: TEUR 7.850 (VJ: TEUR 7.490)
  • EBIT: TEUR 432 (VJ: TEUR 1.228)

 

Die Umsätze in der Produktion sind im Vergleich zum Vorjahr mit TEUR 7.850  angestiegen (VJ: TEUR 7.490). Grund dafür sind verstärkte Aufträge aus dem Pharma CMO Geschäft. Das Segmentergebnis konnte mit TEUR 432 ebenfalls positiv ausgewiesen werden (VJ: TEUR 1.228). Es hat sich trotz gestiegenem Umsatz aufgrund des geringeren Anteils am Umsatz von Galantaminlieferungen verschlechtert.

 

Bei den intersegmentären Umsätzen ist ein leichter Rückgang auf TEUR 6.087 (VJ: TEUR 7.026) zu verzeichnen.

 

Das Segment Produktion trägt rund 19 Prozent zum Gesamtumsatz des Konzerns bei.

 

 

FORSCHUNG und ENTWICKLUNG: Innovative Produkte aus eigener Entwicklung

  • Umsatz: TEUR 430 (VJ: TEUR 597)
  • EBIT: TEUR -549 (VJ: TEUR -1.334)

 

Im Segment F & E sind die Entwicklungsaktivitäten der SANOCHEMIA angesiedelt. Ziel ist die rasche Entwicklung innovativer Produkte, die auch in den eigenen Produktionsanlagen hergestellt werden können um so die Wertschöpfungskette zu optimieren.

 

Es wurden im Berichtszeitraum Umsatzerlöse in Höhe von TEUR 430 (VJ: TEUR 597) erzielt und das Segmentergebnis wurde mit TEUR -549 (VJ: TEUR -1.334) negativ ausgewiesen. Das Ergebnis konnte vor allem durch Kostenersparnis verbessert werden.

 

AUSBLICK:

Das Wachstum der SANOCHEMIA baut auf der Internationalisierung der Produkte sowie auf einer Erweiterung des Portfolios mit Spezialprodukten aus der eigenen Forschung und Entwicklung auf. Der kontinuierliche Ausbau der bestehenden Märkte ist auch für das kommende Geschäftsjahr ein wesentlicher Faktor.

 

 

Der geprüfte Jahresabschluss für das abgelaufene Geschäftsjahr 2016/17 wird heute, 18. Jänner 2018, veröffentlicht und auf der Homepage unter „Konzern-Finanzbericht“ verfügbar sein.

 

 

 

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: Bettina Zuccato Corporate Communications & Investor Relations Tel.: +43 / 1 / 3191456 /336 b.zuccato(at)sanochemia.at

Zum Seitenanfang
Druckversion